BV-4
NEUE BRIEFE

Zentrum Pfadfinden 2040

,

Marcus Lauter (Flipper)
Bundesschatzmeister
Stamm Steinadler, Wiesbaden
LV Hessen

Für mein Zuhause im Stamm war immer auch das Stammesheim von zentraler Bedeutung. Mein erstes richtiges Amt im Stamm war das des Heimwartes. Und viel Arbeit ist tatsächlich auch in das Stammesheim geflossen. Vieles konnten wir dort selbst gestalten, vieles nach unseren Vorstellungen verändern und ich bin froh, dass manche Entscheidungen sich bis heute bewährt haben. Ein Zuhause zu haben, an dem Stammeslager und Gruppenstunden stattfinden können, das aber auch Ausgangspunkt von Fahrten und Abenteuern ist, ist sicher für jeden Stamm wichtig. Besonders dürften das die Stämme wissen, die kein eigenes Haus haben.

Heute bin ich Vorstand des BdP und hier insbesondere auch für unser aller „Stammesheim“, für das Zentrum.Pfadfinden, verantwortlich, das schon seit der Gründung des BdP unser Zuhause ist. Auch im aktuellen Konzept für das Bundeszentrum heißt es dazu:
Mit dem Anspruch Natur.Gemeinschaft.Abenteuer bietet unser Zentrum.Pfadfinden in Immenhausen ein Zuhause für den Bund und einen attraktiven Treffpunkt in der Natur im Herzen von Deutschland. Alle Anstrengungen und Aktivitäten sind somit auf die Bedürfnisse des BdP und eine Nutzung als Großzeltlagerplatz gerichtet.

Diesem Anspruch möchte ich gerecht werden. Und so bin ich froh, dass die Bundesversammlung entschieden hat, dass der BdP weiter in sein Zuhause, in sein Stammesheim, in sein Zentrum.Pfadfinden investieren möchte.

Sicher war das keine leichte Entscheidung. Weder für mich, noch für den Vorstand insgesamt und auch nicht für die Bundesversammlung. Immerhin werden hier enorme Ressourcen für die kommenden Jahre gebunden. Aber die Entscheidung ist ein klares Bekenntnis zu Immenhausen und zu einem Zuhause für den BdP im Zentrum.Pfadfinden. Gleichzeitig ist es eine Vision, der wir folgen, sowie eine Zukunftshoffnung für unseren Bund, der auch in 20 Jahren noch Pfadfinderinnen- und Pfadfinderarbeit für junge Menschen machen wird. Grundlage aller Investitionen sind das von der Bundesversammlung 2015 beschlossene Konzept Immenhausen sowie eine Vision für Immenhausen 2040. Ziel von Immenhausen 2040 ist es, das Zentrum.Pfadfinden jetzt zukunftssicher aufzustellen. So sollen konkrete Maßnahmen den Betrieb nach den beschlossenen Grundsätzen der Nachhaltigkeit, des Umweltschutzes und der sozialen Verantwortung auf Jahre sichern. Zusätzlich ist das Ziel gesetzliche Vorgaben zu erfüllen, für den BdP Rechtssicherheit und für die Gäste Verkehrssicherheit zu gewährleisten.

Einige der Maßnahmen sind bereits angestoßen, andere befinden sich in der Planungsphase. So wurden mit den Renovierungsarbeiten im Saalgebäude wichtige Erfahrungen in ökologischer Bauweise gewonnen, die im weiteren Ausbau- und Sanierungsprozess genutzt werden können. Auch die Sippenhäuser, erbaut mit viel Eigenleistung und in Patenschaft einiger Landesverbände, sollen im kommenden Jahr modernisiert werden. Mit kleinen Veränderungen sollen die Häuser wieder attraktiver werden und den Gruppen des BdP eine zeitgemäße Unterkunfts- und Tagungsmöglichkeit bieten.

Leider muss ich hier auch sagen, dass die beschlossene Renovierung und Erweiterung des Küchenhauses aller Voraussicht nach nicht wie geplant schon 2019 erfolgen kann, da die Finanzierung voraussichtlich erst im Jahr 2021 zustande kommt. Unabhängig davon halten wir an der Vision Immenhausen 2040 fest und wollen andere dringende und notwendige Maßnahmen zeitnah umsetzen.

Darüber hinaus möchte ich aber auch das ehrenamtliche Engagement für das Zentrum.Pfadfinden stärken. Dazu gab es in diesem Jahr wieder eine Bauhütte, bei der viele Pfadfinderinnen und Pfadfinder ihre Fähigkeiten in die Instandhaltung und Modernisierung des Zentrums einfließen lassen.

Ich möchte alle diese Schritte gemeinsam mit dem BdP gehen, damit wir auch alle gemeinsam das Zentrum.Pfadfinden noch in 20 Jahren unser Zuhause nennen können.

Für noch mehr Gemütlichkeit im Zuhause des BdP sorgt jetzt die neue wunderschöne Blockhaussauna – gebaut von vielen fleißigen Ehrenamtlichen während vieler Bauhütten.

 

Verbaut wurde Holz vom Bundeslager Weitwinkel 2013 und ein original finnischer Saunaofen von der Bundesfahrt 2008.

 

Titelfoto: Lukas Schmuck

0

Was denkst du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ausrechnen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.